Aktuell

Hier lesen Sie Aktuelles aus Verband und Verein und was für die Imker und seine Bienen wichtig ist:


!!! 1. Wichtige Mitteilung des Bieneninspektors !!!

Faulbrut in Kilchberg

Bei einem Bienenvolk in Kilchberg wurde Faulbrut festgestellt. Es wurde eine Sperrzone mit einem Radius von 2 km um den Bienenstand errichtet. Alle innerhalb dieser Sperrzone liegenden Bienenstände werden durch die Bieneninspektoren in den nächsten 1,5 Wochen kontrolliert. Die betroffenen Imkerinnen und Imker werden zur Terminvereinbarung persönlich kontaktiert.
In der 2 km Sperrzone um Kilchberg ist auch das Anbieten, Verstellen sowie das Ein- und Ausführen von Bienen und Waben verboten, Geräte dürfen nur nach Reinigung und Desinfektion in einen anderen Bienenstand gebracht werden.

Bei allfälligen Fragen ist der Bieneninspektor J. Breiter zu kontakieren

Karte der errichteten Sperrzone –> Karte 

Allgemeine Verfügungen des Kantonstierartzes –> Verfügungen ALV

 


!!! 2. wichtige Mitteilung !!!

ACHTUNG!!

Unbedingt Futterkontrolle durchführen!

Bei einigen Völkern könnte Futtermangel bestehen. Es liegen aktuell schon Meldungen vor, wonach Völker verhungert sind
Unbedingt Völker bzw. Futtervorat kontrollieren!

 


Der apiservice hat seine 2018er Berichte aufgeschaltet.

Sie finden online unter  den neuen Bericht Bienengesundheit Schweiz und den aktuellen Tätigkeitsbericht des Bienengesundheitsdienstes.
hier nachlesen –> Bienengesundheit <–

Ebenfalls online ist der Tätigkeitsbericht Zucht
lesen sie –>hier<– mehr darüber

Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Liebe Grüsse und einen schönen Tag
Anja Ebener
Geschäftsleiterin apiservice gmbh

 


Auf bienen.ch gibt es neu eine Übersicht aller online verfügbaren Karten zu den Seuchensperrgebieten. Dank dieser zentralen Informationsmöglichkeit sollen sich Imkerinnen und Imker künftig rasch einen Überblick über die aktuelle Situation verschaffen können.


Der Bienengesundheitsdienst hat zudem den Bericht «Bienenvergiftungen 2018», das neue Merkblatt «4.9.1. Wandern mit Bienen» und das aktualisierte Varroakonzept aufgeschaltet.

 


Mitteilung von der LANDI:

Geschätzte Präsidentinnen und Präsidenten der Bienenzüchtervereine der Region Basel

Auch in diesem Jahr freuen wir uns ihnen eine Offerte für Futtersirup unterbreiten zu dürfen. Wir senden Ihnen diese bewusst früh zu, damit Sie diese bei ihrem nächsten Versand an ihre Mitglieder beilegen können. Die Mitglieder können dabei einzeln bei uns bestellen und wir werden das Total pro Verein zusammenrechnen um die Vereinskonditionen zu hinterlegen.

Es würde uns freuen, wenn wir auch in diesem Jahr wieder mit ihnen eine Sammelbestellung durchführen können. Dank dieser Sammelbestellung können wir den Einkauf optimieren und ihnen für das Jahr 2019 die besten Konditionen anbieten.

Aufgrund der voranschreitenden Umbauarbeiten in der LANDI Laufen, kann in Laufen nur bis zum 30. Juni Futtersirup abgeholt werden. Im Jahr 2020 kann dann der Futtersirup in der neuen Agrarhandelsplattform in Laufen abgeholt werden. Solange finden Sie Futtersirup in der LANDI Aesch beim AGRO. Beachten Sie, dass die Sonderformate nur auf Vorbestellung erhältlich sind.

Bei Fragen stehe ich ihnen gerne zur Verfügung – Schweizer Zucker für Schweizer Bienen

Mit freundlichen Grüssen
LANDI Reba AG
Leiter Agro
Samuel Guthauser
Nordring 2, 4147 Aesch
Telefon +41 58 434 31 11
Mobile +41 79 541 92 45
Telefax +41 58 434 31 32
samuel.guthauser@landireba.ch
www.landireba.ch


MELDUNG von apiservice
Liebe Imkerkader,
Die Auswertung des Betriebskonzept Praxistests zeigt im ersten Testjahr 2017/18, dass viele Völker den Winter wegen Futtermangel/Hunger nicht überlebt haben (10% Wirtschaftsvölker und 19% Jungvölker). Diese Verluste können mit einer einfachen Futterkontrolle und einer rechtzeitigen Notfütterung vermieden werden. Die warmen Temperaturen und das aktuell noch sehr kleine Trachtangebot machen die Situation jetzt kritisch. Der BGD rät darum jetzt zu einer Futterkontrolle und hat auf www.bienen.ch eine entsprechende Newsmeldung veröffentlicht.

Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Freundliche Grüsse und einen schönen Abend,
Anja Ebener

Geschäftsleiterin apiservice GmbH
Schwarzenburgstrasse 161, 3003 Bern
T 058 463 82 13
M 079 940 21 39
anja.ebener@apiservice.ch
www.apiservice.ch

 


Liebe Imkerkader, Eine säurefreie Varroabekämpfung, natürlich und erst noch viel effizienter – das ist es, was wir Imker schon lange suchen. Es gibt momentan eine breite Palette von Lösungen, die auf dem Markt angeboten und teilweise aggressiv beworben werden. Sie reicht von Schallwellen, über Scheiben zum Abstreifen der Milbe (eine Art Kratzbaum für Bienen) bis zu homöopathischen Tropfen und Wärmetherapien, welche die Bienen mitbehandeln. Eines ist diesen «Wundermittelchen» aber gemein: Sie sind wissenschaftlich nicht genügend getestet und garantieren daher keine ausreichende Wirksamkeit im Kampf gegen die Milbe. Zum heutigen Zeitpunkt ist das vom BGD empfohlenen Varroa-Behandlungskonzept (www.bienen.ch/merkblatt) weiterhin das Mass aller Dinge. Sobald ein noch besserer Ansatz verfügbar ist, wird Sie der BGD darüber selbstverständlich informieren. Bei Fragen oder Unsicherheiten steht Ihnen das Team des Bienengesundheitsdienstes jederzeit gerne zur Verfügung. Liebe Grüsse, Anja Ebener Geschäftsleiterin apiservice gmbh Schwarzenburgstrasse 161, 3003 Bern T 058 463 82 13 M 079 940 21 39  anja.ebener@apiservice.ch www.apiservice.ch


NEU: Honigfächer


Neue Rubrik: VORTRÄGE