Aktuell

⇒Hier lesen Sie Aktuelles aus Verband und Verein und was für die Imker und ihre Bienen wichtig ist:


Mitteilung apiservice gmbh (Frau Anja Ebener)

Asiatische Hornisse

Die Asiatische Hornisse hat die Schweiz erreicht und beginnt sich in der Romandie auszubreiten. In Genf wurden bereits zwei Nester vernichtet. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es noch weitere gibt. Auch im Jura (Le Noirmont) wurde der Schädling gesichtet – die Nestsuche läuft.

Im Gegensatz dazu, wurden im waadtländischen Mont-sur-Rolle (im Dezember 2019 wurde dort ein kleines Nest gefunden) bisher keine weiteren Asiatischen Hornissen entdeckt.

Die wirkungsvollste Bekämpfungsmassnahme der Asiatischen Hornisse ist die Entfernung der Nester. Das Aufstellen von Fallen empfiehlt sich nicht (zu wenig wirksam und nicht selektiv). Der Kanton trägt die Verantwortung für die Umsetzung der Bekämpfung. Für die Nestsuche ist er auf die Mitarbeit von Imkern mit Ortskenntnissen angewiesen.

So schützen Imker/-innen ihre Bienen vor der Asiatischen Hornisse am besten:

  • Starke Völker halten. Diese können den Verlust von Bienen durch die Asiatische Hornisse verkraften. Zu einer konsequenten Völkerbeurteilung und -auslese gehört das Vereinen von kleineren, gesunden Völkern (unter 5 besetzte Waben) und das Eliminieren von Schwächlingen (Merkblatt 4.7. Völkerbeurteilung und -auslese).
  • Augen offenhalten und dem BGD verdächtige Insekten umgehend melden (Foto an info@apiservice.ch), damit die Vernichtung der Nester möglichst rasch erfolgen kann (Merkblatt 2.7. Asiatische Hornisse Vespa velutina).
  • Die Fluglöcher mit einem Gittervorbau schützen (Anleitung gemäss Merkblatt 2.7.1.). So fällt es den Asiatischen Hornissen schwerer, Bienen ab dem Flugbrett zu fangen oder sogar in den Stock einzudringen. Zudem sind die Bienen weniger gestresst, wenn sie über einen sicheren Abflug- oder Landeplatz verfügen. Gemäss einer französischen Studie aus dem Jahre 2019, erhöht sich die Überlebenswahrscheinlichkeit stark angegriffener Völker dank einem gittergeschützten Flugloch um 50%.
  • Futterstrom sicherstellen. Es ist wichtig, dass die Bienen jederzeit über genügend Futter verfügen. So können sie sich bei einem massiven Angriff notfalls in ihre Beuten zurückziehen, ohne zu verhungern.

 


Interview in der BZ vom Dienstag, 22. 09. 20

 

(um den Beitrag zu lesen, auf Bild klicken)

!!Gratulation!!

Der Vorstand von BienenSissach gratuliert der Absolventin Maria Corpataux (Tenniken) und den Absolventen Thomas Mumenthaler (Gelterkinden) sowie Raphael Giossi (Pratteln) zur bestandenen Prüfung zum eidgenössischen Fachausweis Imkerin/Imker. BRAVO!!

 

Im Namen des Vorstandes

Raymond Held, Sekretär

 


 

Jetzt aktuell und wichtig!

Bitte lesen Sie hier die Informationen von Marcel Strub,Bildungszentrum Wallierhof, Leiter Fachstelle Bienen

Daten Varroa Bekämpfung 2020 als Word Dokument

Daten Varroa Bekämpfung 2020 als PDF Dokument


Varroakontrollen durchführen (Zum Beispiel mit Unterlagen- oder Puderzuckerkontrolle). Bei hoher Varroabelastung Notbehandlung durchführen.
Bei allfälligen Fragen bitte Kontakt mit Edi di Lello aufnehmen

Interview in der BaZ vom Samstag, 13.06.20

 

(um den Beitrag zu lesen, auf Bild klicken)


Information

Sämtliche Informationen, Mitteilungen, Absagen etc. welche im Zusammenhang mit COVID-19 stehen, sind unter folgendem Link nachzulesen

>hier geht es zu den Informationen<

Um die Übersicht in den Meldungen zu behalten, werden auf dieser Seite jeweils nur die neusten Nachrichten publiziert. Diese werden nach einigen Tagen in das Unterverzeichnis abgelegt und sind danach über den obenstehenden Link abrufbar. Wir versuchen in die Informationen mit COVID-19 im Zusammenhang der Bienenhaltung die Hompage so aktuell wie möglich zu halten. 

Wichtig: Beachten Sie auch bei allen imkerlichen Tätigkeiten die Weisungen des Bundes!

bag-coronavirus.ch

 


Mitteilung von Bienen Schweiz

Die ganzen Massnahmen rund um das Coronavirus verunsichern.
Um die vielen Fragen etwas zu kanalisieren, wurden auf bienen.ch unter «Aktuelles» neue Seiten aufgeschaltet:
hier gehts zu den Informationen
Sekretär, R. Held 18.03.2020, 2200 Uhr

Anmerkung: Der Vorstand ist noch immer nicht im Besitze aller mobilen Telefonnummern der Mitglieder. Um eine effiziente Verständigung per SMS zu gewährleisten wäre es wünschenswert, dass alle Mitglieder via Mail dem Sekretariat BienenSissach die Telefonnummern mitteilen würden. Die Nummern werden vertraulich behandelt und werden nur in Notfällen zweckgebunden verwendet. Bitte mittels dem unten stehenden Link die aktuelle Mobiltelefonnummer bekannt geben. 

Besten Dank R. Held


 

Auf bienen.ch gibt es neu eine Übersicht aller online verfügbaren Karten zu den Seuchensperrgebieten. Dank dieser zentralen Informationsmöglichkeit sollen sich Imkerinnen und Imker künftig rasch einen Überblick über die aktuelle Situation verschaffen können.

 


NEU: Honigfächer


Neue Rubrik: VORTRÄGE